Hotline Kühlsysteme: +49 (0)241 94629-72
Hotline Metallverarbeitung: +49 (0)2269 360
Hotline Kühlsysteme: +49 (0)241 94629-72
Hotline Metallverarbeitung: +49 (0)2269 360
foto2

Die HAUGG-Gruppe – Ihr starker Partner für Kühlsysteme und Metallverarbeitung.

Unternehmensprofil

Die HAUGG Unternehmens-Gruppe

Mit ihren vier deutschen Fabrikationsstätten und einem Standort in Bratislava/SK bietet die Haugg-Gruppe ein weites Leistungsspektrum in den Bereichen Verarbeitung dünner Metalle und Kühlanlagen für alle Einsatzgebiete. Folgende metallverarbeitenden Unternehmen bilden den Kern der Gruppe:

  • Haugg Kühlerfabrik GmbH / Aachen
  • Metallwarenfabrik Haugg GmbH / Marienheide
  • Haugg Industriekühler GmbH / Sulz am Neckar
  • „ Schwarzwälder Metallwarenfabrik Haugg GmbH / Triberg
  • Haugg Cooling SRO / Bratislava/SK

 

Die Hauptgeschäftsfelder der Unternehmensgruppe Haugg sind:

  • Produktion von Kühlanlagen aus Aluminium und Kupfer/Messing für die Fahrzeugindustrie und die Industrie allgemein
  • Produktion von Stanz-, Zieh- und Gewindeteilen u.a. für die Elektroindustrie
  • Qualitativ hochwertige Feinblechverarbeitung, insbesondere Edelstahl, zu Gehäusen, Gestellen, Rahmen, Verkleidungen und Behältern
  • „ Import und Export von Kühlern, Klimaanlagenteilen und Heizungen für den KFZ-Ersatzteilmarkt

           

Jeder Standort wurde auf bestimmte Fertigungsverfahren und strategische Geschäftsfelder spezialisiert, wodurch sich im Ganzen ein vielseitiges Leistungsspektrum ergibt. Die Stärke der Gruppe resultiert aus den Synergieeffekten einer diversifizierten Metallverarbeitung.

 

Innerhalb der letzten 50 Jahre wuchs die Firmengruppe von circa 10 Beschäftigten in Aachen auf mittlerweile über 350 Beschäftigte im In- und Ausland. Dabei blieben die einzelnen Unternehmen überschaubar, was Flexibilität und Kundennähe gewährleistet. Die gemeinsamen Erfahrungen und Bemühungen verbinden die Unternehmen der Gruppe und machen sie zum kompetenten Partner für ihre Kunden in Europa und weltweit.

 

Firmengeschichte und Produktionspalette im Überblick

1957 übernahm Herr Albert Haugg senior die damalige Firma Vallet, Kühlerfabrik und Schweißwerk, in Aachen. Mittlerweile umfasst das Produktspektrum der Haugg Kühlerfabrik GmbH Wasser-, Öl- und Ladeluftkühler für den gesamten Fahrzeugpark – vom PKW über LKW, Baufahrzeuge, Lokomotiven, bis hin zu Schiffsmotoren. Eine Besonderheit des Angebotes ist die Produktion von Kühlernetzen auf Maß innerhalb weniger Stunden. Am Tag der Bestellung werden diese produziert und ausgeliefert und per Nachtexpress vor 8 Uhr Morgens des Folgetages beim Kunden angeliefert.

 

Seit 1972 ist die Schwarzwälder Metallwarenfabrik Haugg GmbH Teil der Gruppe. Neben der damals noch bedeutenden Fahrzeugkühler-
produktion stellte insbesondere die dortige Feinblechverarbeitung eine interessante Ergänzung der Produktpalette dar. Die Feinblech-
verarbeitung wurde seither kontinuierlich modernisiert und ausgebaut, während die Kühlerproduktion der ältesten Kühlerfabrik Deutschlands weitgehend in das Stammwerk nach Aachen verlegt wurde. In der Feinblechverarbeitung fertigt Haugg als Systemlieferant aus Stahl-, Edelstahl- oder Buntmetallblechen Gehäuse, Gestelle, Rahmen, Verkleidungen oder Behälter für EDV-Hardware-Hersteller, Großküchengeräte, Büromöbel, den Maschinenbau und die Fahrzeugindustrie.

 

Die Metallwarenfabrik Haugg GmbH gehört seit 1979 zur Haugg-Gruppe. Dort werden Massenartikel ebenfalls aus Feinbleich, hauptsächlich für die Elektro- und Elektronikindustrie sowie für Automobilzulieferer gefertigt. Auf Excenter- oder Stufenpressen mit bis zu 14 Stufen entstehen vom Coil fertige Stanz-, Zieh- und Gewindeteile aus Messing, Kupfer, Aluminium, Stahl oder Edelstahl, beispielsweise Gewinderinge für Lampenfassungen. Nachbearbeitungen wie Glühen, Gleitschleifen, Beizen oder Vernickeln werden ebenfalls ausgeführt.

 

In 1986 wurde die Haugg Industriekühler GmbH integriert. Am Standort Sulz werden Industriekühler aus Aluminium und Stahl zum Beispiel für Kompressoren, Turbinen sowie Pneumatik- und Hydraulikaggregate hergestellt. Die Kühler sind für Drücke bis 50 bar geeignet. Eigene Patente und Entwicklungen, etwa eigene Normbaureihen ermöglichen relativ günstige Lösungen auch für komplexe Kühlprobleme. Die Kernprozesse sind das Löten in Vakuum- oder in Schutzgasatmosphäre sowie die Schweißverfahren.